Das Prachttor

ist der Sitz des Rates der Banken. Das rote Backsteingebäude überspannt die Parkstraße. Diese Straße ist diejenige, die den Park mit den Kulturstätten darin vom Vierten der Banken trennt. Der Rat der Banken ist nicht eine Art Gilde der Banken, er mach den Geldhändlern keine Vorschriften. Der Rat dient nur dazu, um nicht erlaubte Absprachen zu treffen oder sich einfach nur zu unterhalten. Es ist schon ein Erlebnis, einer solchen Sitzung beizuwohnen, sie findet in der entspannten Umgebung der reich eingerichteten Räume dieser Gilde statt. Die Fenster sind mit dicken Samtvorhängen von dunkler Farbe umrahmt. Die Bankiers sitzen in ledernen Sesseln locker um Tische von Ebenholz herum. Es wird reichlich und gut gegessen und getrunken. Zu diesem Zwecke beschäftigt man uniformierte Diener, die das jeweils gewünschte formvollendet reichen. Geradezu nebenbei werden die wichtigsten Dinge des Geld- und Warenmarktes erörtert. Unten am Eingang stehen ständig zwei Wächter, die nur Personen einlassen, die ihnen entweder bekannt sind, oder in Begleitung von Personen sind, die sie (also die Wächter) kennen.

Print Friendly, PDF & Email