Die Ankunft der Könige

eigentlich haben die Orks ja keine Könige und Orktuga schon gar nicht aber dennoch gibt es drei unter ihnen, die ein ganz besonderes Ansehen genießen und gelegentlich wenn nicht gar häufig die drei Könige genannt werden.

Die Kunde von ihrer Ankunft verbreitete sich schnell in den Straßen der Hafengegend. Die Ausgucke weit oben auf den Klippen hatten die Flotte kommen sehen und die Botenjungen hatten diese Neuigkeit schnell in die Stadt getragen. Nun warteten alle gespannt, als die ersten Segel am Horizont sichtbar wurden es war die mächtige „Gierige Schlange“ von Smatsch dem Einäugigen, von dem es hieß, er habe damals noch als einfacher Matrose an dem Krieg der Götterkinder teilgenommen. Diese Geschichte wird immer wieder gerne erzählt, doch so alt scheint nun auch wieder nicht zu sein. Eine Eigenheit von Smatsch ist, dass er seine Augenklappe mal auf dem linken, mal auf dem rechten Auge trägt. Doch niemand wirklich niemand also jedenfalls niemand lebendiges hätte es gewagt, anzuzweifeln, dass er nicht wirklich einäugig ist. Doch nun wurden die Segel der gierigen Schlange größer und größer als sie mit voller Fahrt in den Kanal von Ortuga einlief. Mit einem Manöver, das selbst zu manchen anderen Kapitän erblassen ließ, holte die Crew in letzter Minute die Segel ein und das mächtige Schiff machte direkt unterhalb der Festung fest. Kaum hatte die Planke das Land berührt, gingen der Kapitän und einige seiner Offiziere von Bord und den Weg hinauf zur Festung.

Als nächstes lief die „Barbarische Braut“ von Kapitän Goarm dem Grausamen ein, die leicht an ihren tiefschwarzen Segeln zu erkennen war. Es gehen Gerüchte, dass sie unsichtbar sei oder sogar ein Geisterschiff, doch der Kapitän scheint einfach in der Gunst der Seeschlange zu stehen, die er mit leuchtend hellgrüner Farbe auf das Großsegel des vorderen Mastes hat malen lassen. Dieses Segel war wohl schon oft das letzte, was ein armer Seemann zu Gesicht bekommen hat, bevor er ein nasses Grab oder eine wenig seelische Arbeit auf einer der Inseln fand. Die „Barbarische Braut“ fand ihren Platz am Kai nur wenige Meter hinter der „Gierigen Schlange“. Und auch ihr Kapitän machte sich unverzüglich mit einigen vertrauten auf den Weg in die Festung.

Wie eigentlich immer als letztes lief die „Durchnässte Seele“ ein. Sie war das schnellste der drei Schiffe. Schlank und weniger hoch gebaut als die beiden anderen, doch ihr Kapitän hatte es nur eilig, wenn es reiche Beute zu machen gab. Ein Treffen der drei Könige schien ihm kein Anlass zu sein, auch nur alle zur Verfügung stehenden Segel zu hissen. So lief das Schiff von Kapitän Nugur langsam mit der untergehenden Sonne im Rücken in den Kanal ein, wendete gemächlich im Hafenbecken um gegenüber der Festung mit dem Bug in Richtung der Hafenausfahrt festzumachen. Der Kapitän ging ruhigen Schrittes von Bord, strich sich seine prächtige Jacke glatt, nahm einen beachtlichen Becher Rum in einer der Tavernen, bevor er um den Hafen herum ging und ebenfalls nach oben in die Festung strebte.

Ein solches Zusammentreffen ist selten. Vielleicht einmal im Jahr oder noch seltener treffen diese mächtigen Kapitäne aufeinander und nicht selten planen sie dann einen Raubzug, von dem in den Hafenkneipen im ganzen orkischen Gürtel noch lange mit Hochachtung gesprochen werden wird. So ist es nicht verwunderlich, dass die Leute im Hafen die wildesten Vermutungen anstellten, was das Treffen dieses Mal zu bedeuten haben würde.