Die Kulturstätten

bestehen aus einen Amphitheater, einem Kolosseum und einer Rennbahn, die alle in einem von künstlichen Gewässern aufgelockerten Park angelegt sind. Sein besonderes aussehen erhält der Kulturpark durch die Vielzahl von wunderschönen velenischen Statuen aller Epochen. Die Bauwerke sind um 7800 entstanden und alle aus rotem Marmor erbaut oder zumindest damit verkleidet.

Es finden regelmäßig Aufführungen und Veranstaltungen in ihnen statt. Zwerge besuchen sie normalerweise nur als Aktive im Kolosseum. Es ist nicht so, dass es den Zwergen verboten ist, diesen Park zu betreten, aber sie interessieren sich einfach nicht für diese Art von Kunst. Es muss schon etwas (mehr) Blut fließen, damit Zwerge so richtig ins Schwärmen kommen.

An warmen Sommertagen erfreuen sich die Wasserspiele besonderer Beliebtheit. Hohe Fontänen steigen im Takt von wundervoller Musik, von bunten Laternen beleuchtet, in den klaren Nachhimmel. Ein Schauspiel, dass man nicht verpassen sollte, denn Tredalor ist die einzige Stadt, in der so etwas geboten wird.

Die beiden einzigen Villen im Kulturpark werden von General der Armee und dem Wach- & Zollchef bewohnt, wobei die Villa des letzteren einer Ruine gleicht, wie sie ja in der Stadt Mode sind und vom Baumeister gebaut werden. Es sind die edelsten Wohnhäuser in Tredalor. Der alte General ist von je her reich, woher das Geld des Zolleiters stammt darf niemand offen aussprechen, wenn er in dieser Stadt noch weiter leben möchte. Natürlich ist er nicht bestechlich, falls ich diesen Verdacht erweckt haben sollte, auch mit der Diebesgilde hat er überhaupt nichts am Hut. Der General hat keine Armee mehr, seit langer Zeit löst Tredalor seine Konflikte auf andere Weise, ein Krieg würde nur unnötig den Handel stören, doch der General ist seit je her General und alle haben sich daran gewöhnt, ihn so zu nenne.

Print Friendly, PDF & Email