Die Scholßinsel

Die Schlossinsel ist der Sitz des Rates der Stadt Tredalor. Der Rat der Stadt setzt sich zusammen aus den 7 mächtigsten Händlern oder deren Vertretern, 3 Abgesandten der Handwerksgilden und einem Großbauern aus der Umgebung. Dieser Großbauer ist im übrigen immer der Herr des Gutes Roftholm im Süden der Stadt, denn er ist eindeutig der größte Bauer und Geld war schon immer dasjenige, was alles entscheidet in Tredalor. Die anderen Bauern sind mit dieser Vertretung ganz zufrieden, denn dieser Herr ist recht redegewandt. Die Bauern haben eine gewissen Einfluss auf die Geschehnisse in der Stadt, denn auch wenn es die Ratsherren es nicht wahrhaben wollen – von irgendwas muss die Stadtbevölkerung ja leben und alles zu importieren würde viel zu teuer. Das haben die Händler vor 562 Jahren einmal ausprobiert, als die Bauern den Weizenpreis um einen Gulden pro Zentner erhöhen wollten.

Um auf den Rat zurückzukommen – Anwesenheitsrecht haben: der Kommandant der Stadtverteidigung, der Hafenmeister und der Leiter der Polizei. Ort der wöchentlichen ist ein schmuckvolles Gebäude südwestlich des eigentlichen Schlosses. Für wichtige Entscheidungen wird jeweils einer der Ratsherren auf ein halbes Jahr gewählt, der weitgehende Vollmachten hat. Bemerkenswerter Weise was das bisher immer einer der Kaufleute. Eine solche Wahl gab es das letzte Mal während eines längeren Angriffes von Sturmriesen auf die Stadt (vor 808 Jahren). Was diese Sturmriesen mit Tredalor wollten weis bis heute keiner so genau. Die gängigen Meinungen sind, dass die Riesen einfach so vorbeikamen und die Stadt im Weg war oder dass Tredalor auf einem Heiligtum der Reisen errichtet wurde, das keiner als solche erkannt hat. Was es auch war, bisher sind sie nicht wiedergekommen.

Weiterhin befinden sich in dem Gebäude die Räume der wichtigsten Gilden, damit sie (wenn unbedingt nötig) an Entscheidungen beteiligt werden können, das Hauptzollamt, die Markt- und Münzaufsicht und eine Außenstelle des Orakels. Auf der „Schloßinsel“ befinden sich weiterhin: das Stadtplanungsamt, meine Räume (die des Stadtschreibers) mit einem kleinen Archiv, das die letzten 3423 Jahre der Stadtgeschichte genau beschreibt (zu meinem Schrecken entdeckte ich eines Abends einen Dunkelelfen hier. Es muss also einen Geheimgang in meine Kammer geben. Erschreckend!!) und einen Vielzahl von Räumen für die unterschiedlichsten Beamten.

Die Insel ist über 5 Brücken zu betreten, die notfalls spurlos im Wasser zu versenken sind, drei von Süden und je einen von Nordwesten und Nordosten. Mitten auf der Insel liegt ein Schloss, das ausschließlich repräsentativen Zwecken dient, denn einen Monarchen gab es in dieser Stadt nie. Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Ratskeller mit seinen nicht zu verachtenden Weinen. Er ist dem Stand der Gäste entsprechend sehr geschmackvoll eingerichtet und nicht gerade günstig in seinen Preisen, die jedoch durch seinen außerordentlich gute Küche gerechtfertigt sind. Um die Zugänge zu der Schlossinsel herum wird man immer einige unglaublich unauffällige Gestalten treffen, die entweder den ganzen Tag angeln oder sonst etwas unauffällige tun. Das sind Mitarbeiter der Geheimpolizei, die es offiziell gar nicht gibt. Sie haben dafür zu sogen, dass es ruhig bleibt auf der Insel. Normalerweise sorgen die Polizisten nur dafür, dass niemand die Insel betritt, der da nicht hingehört. Wenn man diese Leute auf seiner Seite weiß, kann es auch schon einmal vorkommen, dass ein unbequemer politischer Gegner, besonders wenn er Fragen stellt, die nicht gestellt werden sollten, einfach so verschwindet.

Print Friendly, PDF & Email