Hotel „Zum verwesenden Leichnam“

Das Hotel liegt gleich neben dem grünen Drachen. Warum es diesen abschreckenden Namen trägt, weiß keiner mehr so genau. Gerüchte lauten, es soll einmal jemand in dem Haus ermordet worden sein oder Leute seinen hineingegangen und nicht in ihrer ursprünglichen Form wieder herausgekommen. Man sagt, dass hat mit den Wesen zu tun, die jetzt die Geisterstadt bevölkern, doch bewiesen ist gar nichts, auch wenn der Wirt alles tut, um jedes Gerücht am Leben zu erhalten, böse Zungen behaupten sogar, er würde in regelmäßigen Abständen neue Gerüchte erfinden und in Umlauf bringen. Der Wirt legt großen Wert auf den Ruf seines Hauses, deshalb hat er wohl auch eine Art Mumie als Schild für sein Hotel gewählt.

Die Zimmer sind anders, als der Name es vermuten lässt sauber und relativ modern. Die Preise sind jedoch recht hoch, da der Wunsch bei vielen Velen und anderen, in einem Haus mit diesem Namen zu schlafen, ebenfalls recht hoch ist. Das Essen nehmen die Gäste gewöhnlich im grünen Drachen ein, da der verwesende Leichnam nicht über eine eigene Küche verfügt. Wenn man den verwesenden Leichnam betritt, gelangt er in einen hellen, weiß gekalkten Raum, dessen linke Seite von einer Treppe aus Ebenholz beherrscht wird. Über sie gelangt man zu den Gästegemächern in der ersten Etage. Auf der rechten Seite befindet sich die Rezeption, hinter der der Besitzer und Wirt ein Velen zu finden ist.

Der verwesende Leichnam ist bei den Bürgern besonders für Hochzeitsreisen beliebt, da sie etwas Grusel gratis bekommen. Auf für den Grusel wird viel getan, so „spuken“ regelmäßig irgendwelche Bedienstete aus früheren Zeiten durch die Gänge, aber keine Sorge, es nimmt keine Ausmaße an, die die Nachtruhe erheblich stören würden. Also jeder, dem in seinem ausgefüllten Leben ein wenig Nervenkitzel fehlt, besonders Abenteurer von Außerhalb klagen ja oft darüber, sein eine Nacht im verwesenden Leichnam empfohlen.

Print Friendly, PDF & Email