Schlagwort-Archive: Apelwaard

Oswary

Das Königreich ist für seine Landwirtschaft und seinen sehr guten Apfelweine bekannt.

Die Hauptstadt Apelwaard liegt mehr oder minder in der Mitte des Reiches. Es ist eine kleine Stadt aus gut gepflegten Fachwerkhäusern, die sich um einen gepflasterten Marktplatz aufreihen. Die beiden hervorstechendsten Gebäude sind die Burg von Königin Jorieke III und eine große Kathedrale, die  Echnatrak geweiht ist. Die Burg ist eher ein großer ummauerter Stadtteil als ein militärisches Bauwerk. In der Regel stehen die Tore offen und im Inneren werden die Künste gefördert und an der Verbesserung der Methoden für den Landbau geforscht. Die Kathedrale will nicht so recht zu der ordentlichen und aufgeräumten Stadt passen. Sie sieht eher aus wie ein Stück Stein gewordener Urwald als wie ein Gebäude. Doch die Bewohner lieben sie und verehren  Echnatrak, von dem sie glauben, dass er einen großen Anteil an der Fruchtbarkeit des Landes und damit des Reichtums aller hat.

Außerhalb von Apelwaard ist das Königreich vor allem durch Dörfer und kleine Städte inmitten von weitläufigen Feldern und Obstplantagen geprägt. Die kultivierte Landschaft wird aber immer wieder durch große und ursprüngliche Wälder unterbrochen, die nur an ihren Rändern zur Gewinnung von Holz genutzt werden.  

Die Enklave ist von diesem Königreich umgeben. Die Beziehung zu den Velen ist aber nicht unbedingt entspannt. Es kommt immer mal wieder zu kleineren Konflikten an der Grenze, die mal von der einen, mal von der anderen Seite ausgehen. In den allermeisten Fällen versucht die Königin aber, die Streitigkeiten friedlich zu lösen. Ihr ist nicht an Kriegen gelegen, weder gegen die Velen noch gegen irgendeinen anderen ihrer Nachbarn.