Wachtürme

im Zwergendorf. Sie bestehen auch noch aus der Zeit als das Zwergendorf noch eigenständig war. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie auch heute noch voll genutzt werden, unter anderem auch, um die bei den Zwergen sehr strenge Sperrstunde zu überwachen. Sollte Tredalor wirklich einmal in die Hand von Feinden geraten, wird das Zwergendorf bestimmt das letzte sein, was sie erobern, denn die Wachtürme sind aus festem Stein erbaut und schwer bewaffnet. Die Straßen können bei Bedarf mit doppelten Holzwänden verbarrikadiert werden, deren Zwischenraum mit Sand, Schutt oder etwas anderem gefüllt werden.

Eine Belagerung wäre auch nicht erfolgreich, denn vom Rathaus der Zwerge führen einige Geheimgänge nach außerhalb der Stadt, die keinen (bekannten) Kontakt zum restlichen Gängesystem unter der Stadt hat. Diese Geheimgänge werden auch von einer (offiziell nicht existenten) Spezialtruppe von Zwergen genutzt, die nach Absprache mit dem Rat der Zwerge vom Rat der ganzen Stadt genutzt werden kann, wofür auch immer. Sie sind besten ausgerüstet und trainiert. Bisher wurden sie vermutlich bei Gefangenenbefreiungen und einigen sehr gezielten Bestrafungsaktionen gegenüber anderen Städten und Ländern genutzt. Warum sollte sonst die Königstochter eines Konkurrenten im Seehandel sich freiwillig nach Tredalor begeben, um sich dort gefangen nehmen zu lassen, damit die Stadt bei den folgenden Verhandlungen um die Schifffahrtsrechte (die zuvor gar nicht geplant waren) einen besseren Stadt habe.
Aber wie gesagt, diese Truppe gibt es nicht.

Print Friendly, PDF & Email